Dicke Deutsche

Nach den neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes werden die Deutschen immer noch dicker: mittlerweile ist über die Hälfte der deutschen Bevölkerung übergewichtig.

Die Gründe sind klar: falsches Essen und Bewegungsmangel. Aber auch ein zentraler Regulationsmechanismus scheint Probleme zu bereiten: unser Sättigungsgefühl lässt uns immer wieder im Stich.

Wieso haben so viele Menschen Probleme damit zu erkennen, wann sie eine ausreichende Nahrungsmenge zu sich genommen haben um damit den Energiebedarf ihres Körpers zu decken ? Weshalb fühlt man sich oft noch hungrig - oder hat man immer noch Appetit - auf mehr, obwohl man sich eigentlich gerade den Magen gefüllt hat ?

Das Gefühl für die optimale Nahrungsmenge geht verloren und führt zu Übergewicht. Doch woran liegt das ?

Wissenschaftler haben schon viele Theorien dazu entwickelt, warum wir nicht merken, wann es genug ist: einmal sind es die Hormone, dann wieder das mangelnde Bewegungsbewusstsein. Oder vielleicht reagiert auch die "biologische Intelligenz" des Körpers darauf, dass unsere Nahrungsmittelauswahl immer weniger an wertvollen Inhaltsstoffen, dafür aber reichlich künstliche Zusätzen enthält ? Einige Forscher fanden auch Hinweise darauf, dass die Effekte der Sättigungshormone von der Intensität des Geschmacksempfindens abhängig sind. Was passiert, wenn durch zu viel Salz und Zucker und künstliche Aromastoffe in unserer Nahrung der Geschmackssinn abstumpft ?

Auch der Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme spielt anscheinend eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Körperfett.

Oder bewirkt nur die Magendehnung den Sättigungsreiz und wir essen oft nur zu hastig, so dass wir zu schnell über den Zeitpunkt der Rückmeldung "jetzt bin ich satt" ans Gehirn hinweg sind ?

Ernährung, Stoffwechsel und Tag-Nacht-Rhythmus stehen in kompliziertem Wechselspiel zueinander und beeinflussen sich gegenseitig, - das macht es so schwierig, eine einfache Lösung für unsere Gewichtsprobleme zu finden.

Sollten wir nicht viel bewusster essen lernen und alles gründlicher schmecken und kauen und deshalb auch diejenigen Lebensmittel bevorzugen, die den Zähnen und dem Körper ein bisschen mehr Arbeit bei der Verdauung machen, so dass sich das Essen nicht einfach so herunter schlingen lässt ?

Essen sollte ein ganz bewusster Prozess und eine angenehme Tätigkeit sein, für die man ruhig auch gewisse Anstrengungen unternehmen kann. Eine mit Sorgfalt selbst zubereitete Mahlzeit mit Freunden oder der Familie zu genießen kann uns helfen, dieses Bewusstsein wieder zu schulen. Und warum sollte man nicht gelegentlich in ein feines Essen im Restaurant investieren ?

Mitlerweile werden in Deutschland - im Gegensatz zu unseren europäischen Nachbarn - nur noch 11 % des Haushaltsbudgets für Essen ausgegeben.

Kochen gehört zu den ältesten Kulturfertigkeiten der Menschheit, dennoch gibt es immer weniger Haushalte, in denen eine funktionsfähige Küche vorhanden ist. Kochsendungen im Fernsehen sind im Trend, aber die Deutschen geben immer weniger Geld für Essen aus, jedoch werden sie immer dicker... - Irgendetwas passt da nicht zusammen...

 

Übergewicht